Deutliches Zeichen für die Solidarität Medienmitteilung «Komitee Wirksame Sozialhilfe»

Das Berner Stimmvolk hat den geplanten Kürzungen in der Sozialhilfe eine Abfuhr erteilt. Das ist ein deutliches Zeichen für die Solidarität innerhalb der Gesellschaft. Sozialhilfe muss auch die gesellschaftliche Teilhabe garantieren. Das Komitee Wirksame Sozialhilfe nimmt gleichzeitig die Ablehnung des Volksvorschlags zur Kenntnis. Damit wurde insbesondere eine Chance zur Bekämpfung der Altersarmut verpasst.

Das Komitee Wirksame Sozialhilfe ist hocherfreut über das Nein zum Sozialhilfegesetz. Damit sind die Kürzungen in der Sozialhilfe vom Tisch. Das Nein zu den Kürzungen im Sozialhilfegesetz ist ein klares Zeichen, dass die Bevölkerung zur Solidarität in der Gesellschaft steht. Das Votum des Berner Stimmvolks zeigt zudem auch, dass sich die Beiträge gemäss SKOS-Richtlinien bewährt haben. Das Komitee erwartet, dass sich die anderen Kantone ein Beispiel an Bern nehmen und auf weitere Abbaumassnahmen verzichten. Die SKOS-Richtlinien müssen weiterhin für die gesamte Schweiz gelten.

Das Komitee Wirksame Sozialhilfe nimmt gleichzeitig die Ablehnung des Volksvorschlags zur Kenntnis. Damit wurde eine Chance zur Bekämpfung der Altersarmut verpasst. Das Komitee erwartet nun vom Regierungsrat, dass er alternative Massnahmen gegen die Altersarmut ausarbeitet, denn die Problematik besteht weiterhin und wird sich wahrscheinlich noch mehr verschärfen. Weiter braucht es geeignete Weiterbildungsangebote für Sozialhilfebeziehende, damit sie eine reelle Chance auf dem ersten Arbeitsmarkt haben. Die heutigen Instrumente reichen dazu leider nicht aus.

Weitere Auskünfte
Margrit Junker Burkhard, Grossrätin, Vizepräsidentin SP Kanton Bern, 079 377 75 21
Andrea de Meuron, Grossrätin, Fraktionspräsidentin Grüne, 079 695 75 75
Barbara Streit, Grossrätin EVP, 079 783 54 78
Stéphane Beuchat, Co-Geschäftsleiter AvenirSocial, 079 778 34 12
Thomas Näf, Präsident KABBA «Komitee der Arbeitslosen und Armutsbetroffenen», 079 535 72 44

Komitee «Wirksame Sozialhilfe»
SP Kanton Bern | Grüne Kanton Bern | EVP Kanton Bern | AvenirSocial | KABBA | Alternative Linke Bern | Angestellte Bern | Attac| CVP Kanton Bern | Dachverband der Sozialen Institutionen Biels und der Region DSI | Demokratische Jurist/innen Bern | GAP | Gewerkschaftsbund des Kantons Bern | GMS | Ja! | JUSO | Junge Grüne | Junge EVP | Komitee Kahlschlag stoppen | Kriso | Netzwerk Soziokultur Bern | PDA | Interkonfessionelle Arbeitsgruppe Sozialhilfe | Unabhängige Fachstelle für Sozialhilferecht | Unia | Verkehrt | VPOD |VSAO

KABBA

KABBA
KABBA «Komitee der Arbeitslosen und Armutsbetroffenen»

Beachten Sie auch

Referendum Steuergesetz

Schmerzgrenze erreicht – Keine weiteren Steuergeschenke für Unternehmen Medienmitteilung Komitee «Keine Steuergeschenke für Grosskonzerne»

Das (knappe) Abstimmungsresultat zeigt, die Schmerzgrenze ist erreicht. Die Bernerinnen und Berner werden weitere Leistungskürzungen nicht goutieren. Weitere Steuersenkungen wie in der Steuerstrategie angedacht kommen nicht in Frage.