Das SECO verfälscht die Arbeitslosenstatistik

Die Arbeitslosigkeit in der Schweiz wird monatlich durch das Staatssekretariat für Wirtschaft SECO massiver schön gefärbt. Die Statistik des SECO gibt nur die bei den RAV’s registrierten Arbeitslosen wieder.

Ebenfalls gibt es sehr viele Arbeitslose, die oft zu miesen Bedingungen einem Zwischenverdienst ohne feste Anstellung nachgehen, damit sie die Rahmenfrist der Arbeitslosenversicherung verlängern können. Auch diese Personen sind eigentlich arbeitslos – werden aber vom Seco nicht als solche erfasst.

Die Zahl der übrigen Stellensuchenden, die nirgends registriert sind, kann man nur abschätzen. Die anonyme Arbeitslosigkeit in der Schweiz ist zahlenlos. Das SECO könnte aber diese Zahl genau eruieren, wenn es nur wollte. Ohne grossen Aufwand über die AHV-Kassen. Aber scheinbar hat die schweizerische Öffentlichkeit kein Recht, die wahren Arbeitslosenzahlen zu kennen.

Wann wird die Arbeitslosenstatistik der Arbeitslosen in der Schweiz endlich den Tatsachen entsprechend veröffentlicht? Welche Politker sind ehrlich und rügen das SECO?

Thomas Näf

Thomas Näf
Thomas Näf, Präsident KABBA «Komitee der Arbeitslosen und Armutsbetroffenen»

Beachten Sie auch

Die Arbeitslosigkeit bekämpfen – nicht die Arbeitslosen

Das Komitee der Arbeitslosen und Armutsbetroffenen ruft die Bevölkerung auf, gegen die Revision der ALV zu stimmen. Es werden von der Revision nämlich vor allem Jugendliche, Frauen und Langzeitarbeitslose betroffen sein. Indirekt wird aber auch auf die Kantone und Gemeinden der Finanzdruck erhöht.