Jahresbericht 2012

Jahresbericht 2012

Version
Download26
Total Views31
Stock
File Size6.22 MB
File Typepdf
Create Date7. Februar 2013
Last Updated13. Januar 2018
Download

Am 4. September 2012 urteilte die Sozialversicherungsrechtliche Abteilung des Bundesgerichts über unsere Beschwerde gegen das teilrevidierte Sozialhilfegesetz des Kantons Bern (SHG). Die Richterinnen waren sich einig, dass das revidierte Sozialhilfegesetz des Kantons Bern «keine Sternstunde der Gesetzgebung» sei. Trotzdem wiesen sie die Beschwerde mit einem Stimmenverhältnis 3:2 knapp ab. Die Ablehnung begründete das Gericht damit, dass das Gesetz von den Sozialhilfebehörden verfassungskonform ausgelegt werden könne, sofern man es nicht streng nach dem Wortlaut anwende.

Trotz Ablehnung der Beschwerde schränkte das Bundesgericht das Gesetz bezüglich derAnwendung der Vollmacht in folgenden Punkten ein:

  • Vollmachten sind nur zulässig, wenn sie zweckgebunden sind und ausschliesslich für dieBeschaffung erforderlicher Informationen verwendet werden.
  • Die betroffene Person muss über die spätere Einholung einer Information, gestützt auf die Generalvollmacht, im Einzelfall informiert werden. Dies unter dem ausdrücklichen Hinweis,dass die Vollmacht vom Betroffenen jederzeit widerrufen werden kann.
  • Die Weigerung der Gesuchstellerinnen, eine Vollmacht zu unterzeichnen, darf unter Umständen sanktioniert werden. Dabei muss die Leistungskürzung dem Fehlverhalten angemessen sein und darf den absoluten Existenzbedarf nicht berühren.

Das Bundesgericht hat ausserdem ausdrücklich darauf hingewiesen, dass Sozialhilfebezügerinnendas Recht haben, jederzeit Einsicht in die vollständigen Unterlagen zu verlangen. Stellt sich dabeiheraus, dass Daten auf unzulässige Art und Weise erhoben wurden, kann sich die betroffenePerson zur Wehr setzen und insbesondere die Löschung der betreffenden Daten verlangen.

KABBA

KABBA
KABBA «Komitee der Arbeitslosen und Armutsbetroffenen»

Beachten Sie auch

Nein zur Sozialhilfekürzung im Kanton Bern.

Armut mit Armut Bekämpfen? Nein zur Sozialhilfekürzung im Kanton Bern. JA zum Volksvorschlag!

Mit dem Schlagwort «Arbeit muss sich lohnen» behaupten die Befürworter von Kürzungen der Sozialhilfe, dass wegen den zu hohen Leistungen Sozialhilfeempfangende, nicht mehr arbeiten wollen. Damit unterstellen Sie Ihnen, dass sie Müssiggänger oder noch schlimmer Faulenzer sind.