Hätten Sie gern eine kostenlose Arbeitskraft?

„Ein Berufspraktikum ist eine Massnahme der Arbeitslosenversicherung in Form einer vorübergehenden Beschäftigung.“ So umschreibt die Seite „Treffpunkt-Arbeit“ diese Geissel der arbeitslosen Jugend.

Während des Praktikums zahlt die Versicherung das Taggeld weiterhin aus. Nur 25% davon stellt sie dem Ausbeuter des Praktikanten in Rechnung.

Wer sich nicht blind stellt, der sieht sofort, wohin dieses System führen will und muss.

Das ist geradezu eine Einladung an Arbeitgeber, dass sie ja nicht etwa auf die Idee kommen, einem jungen Angestellten einen halbwegs anständigen Lohn zu offerieren, mit dem er sich und seine Familie bis in die vierte Monatswoche durchschlagen kann.

Man macht es den Arbeitgebern sehr leicht. Die Arbeitslosen werden ihnen mit der Peitsche zugetrieben. Sie müssen solche „Praktika“ annehmen oder riskieren schwere Sanktionen. Der Betrieb erspart sich die Bezahlung des Lohnes.

Jeder weiss, dass die Arbeitslosen und Armutsbetroffenen überwacht, schikaniert und ausspioniert werden, dass ihre persönlichen Verhältnisse ausbreiten und jeden Schritt und Tritt auf dem Arbeitsmarkt mit Formularen nachweisen müssen.

Wie leicht es geht, wenn sich ein Betrieb die Lohnkosten sparen und um ordentliche Löhne drücken will, kann man aus dem Formular für den Arbeitgeber sehen: man kann es herunterladen und sich ansehen:

Formular Unternehmen: Meldung eines offenen Berufspraktikums

KABBA

KABBA
KABBA «Komitee der Arbeitslosen und Armutsbetroffenen»

Beachten Sie auch

Die Arbeitslosigkeit bekämpfen – nicht die Arbeitslosen

Das Komitee der Arbeitslosen und Armutsbetroffenen ruft die Bevölkerung auf, gegen die Revision der ALV zu stimmen. Es werden von der Revision nämlich vor allem Jugendliche, Frauen und Langzeitarbeitslose betroffen sein. Indirekt wird aber auch auf die Kantone und Gemeinden der Finanzdruck erhöht.