Keine Bewerbungspflicht während der Corona-Krise

Petition an: Wirtschaftsminister Guy Parmelin

Sehr geehrter Herr Bundesrat Parmelin

Wir fordern Sie auf, während der Corona-Krise die Bewerbungspflicht für Stellensuchende ersatzlos auszusetzen.

Das heisst konkret:

1. Eine für alle Kantone bindende Regelung zu veranlassen, in der festgehalten wird, dass Arbeitslose während der Corona-Krise für den Bezug von Arbeitslosengeld nicht verpflichtet sind, Arbeit zu suchen.

2. Die Kantone anzuweisen, allen Stellensuchenden aktiv zu kommunizieren, dass sie im Moment keine Bewerbungen versenden müssen.

Warum ist diese Petition so wichtig?

Die Allianz ist besorgt über die missverständliche Botschaft des Bundesrates, dass Erwerbslose während der Corona Krise keine Arbeitsbemühungen nachweisen müssen.

Die meisten Menschen haben das so verstanden, dass sie keine Bewerbungen machen müssen, was in dieser Zeit für viele ohnehin ein sehr schwieriges bis unmögliches Unterfangen ist. Es werden momentan kaum neue Arbeitskräfte eingestellt. Zudem sind alle Unterstützungsangebote wie z.b. Schreibdienste geschlossen.

Nach Ende der Krise wird der Nachweis von Arbeitsbemühungen aber rückwirkend verlangt. Dies führt zu harten Sanktionen, wenn keine Arbeitsbemühungen nachgewiesen werden können.

Einzelne Kantone und einzelne RAV›s haben ganz unterschiedliche Handlungsanweisungen gegeben, wie Erwerbslose die Stellensuche handhaben sollen. So verzichtet der Kanton Genf ganz auf die Pflicht Stellen zu suchen, während andere Kantone verlautbaren, dass nur die Hälfte an Stellenbewerbungen nötig sei. Dies führt zu einer unhaltbaren Ungleichbehandlung der Erwerbslosen.

Die Petition wurde am 11. Mai 2020 mit 1’868 Unterschriften an Herrn Bundesrat Guy Parmelin geschickt.

Für Auskünfte: Thomas Näf (Präsident KABBA) 079 535 72 44 / thomas.naef@kabba.ch

KABBA

KABBA
KABBA «Komitee der Arbeitslosen und Armutsbetroffenen»

Beachten Sie auch

Die Arbeitslosigkeit bekämpfen – nicht die Arbeitslosen

Das Komitee der Arbeitslosen und Armutsbetroffenen ruft die Bevölkerung auf, gegen die Revision der ALV zu stimmen. Es werden von der Revision nämlich vor allem Jugendliche, Frauen und Langzeitarbeitslose betroffen sein. Indirekt wird aber auch auf die Kantone und Gemeinden der Finanzdruck erhöht.